Größere Ansicht

vergrößern

Raumschutz

Im Gebäude werden in wichtigen Bereichen Bewegungsmelder installiert.
Diese erkennen jeden Eindringling, egal wie dieser in das Gebäude
eingedrungen ist.

Wichtige Bereiche können sein:

Wohnzimmer, Gänge, Stiegenhaus, Räume mit Wertsachen.

 

Außenhautschutz

Alle Gebäudeöffnungen werden gegen unbefugtes Eindringen elektronisch
überwacht. Jeder Eindringling löst sofort die Alarmanlage aus, während
sich Bewohner auch bei eingeschalteter Alarmanlage jederzeit im gesicherten
Objekt bewegen können.

Wichtige Gebäudeöffnungen können sein:

Haus- Terrassen- und Kelleraußentür, Fenster, Keller- und Dachflächenfenster

 

Überfallschutz

An wichtigen Punkten im Objekt werden Notruftaster installiert. Durch eine
Betätigung dieser Taster im Falle einer Bedrohung kann ein automatischer
Alarm zur Polizei ausgelöst werden.

Wichtige Punkte können sein:

Schlafzimmer, Wohnzimmer, Hauseingang.

 

Brandschutz

An jenen Punkten im Objekt, wo Brandgefahren bestehen oder sich der
Rauch eines Brandes zuerst sammelt, werden automatische Rauchmelder zur
Alarmierung der Bewohner bzw. zur stillen Alarmierung privater Hilfskräfte
installiert.
Wichtige Punkte können sein:
Küche, Wohnzimmer, Stiegenhaus, Gänge.

 

Technische Gefahren

Grundsätzlich kann jedes technische Störungssignal mit dem stillen Alarmgeber
der Alarmanlage an private Hilfskräfte übertragen werden.
Technische Gefahren können sein:
Wassereinbruch, Stromausfall, Gasaustritt, Störung der Alarmanlage.

 

Scharf/Unscharf-Schaltung

Die Aktivierung und Deaktivierung einer Alarmanlage erfolgt an Bedienteilen. Diese können mittels Schlüssel, Code, Transponder oder auch einer Kombination dieser Informationsträger bedient werden. Auch Handfunksender,
welche an den Schlüsselbund gehängt werden, sind möglich.

Orte für Bedienteile können sein:

Externe Bedienteile: Haustür, Garage.
Interne Bedienteile: Stiegenhaus Obergeschoß.

 

Örtliche Alarmierung

Alarmierung der Nachbarschaft und von Passanten durch Außensirenen mit zusätzlichem optischen Orientierungssignal (Blitzlampe). Abschreckung der Täter innerhalb des Objektes durch Innensirenen.
Anforderungen für Montageorte der Sirenen:
Außensirene: Gut sichtbar für Passanten, außerhalb der Handreichweite um Sabotage zu verhindern.
Innensirene: Zentraler Ort im Gebäude.

 

Stille Alarmierung

Alarmierung von Hilfskräften (Polizei, privater Wachdienst, Privatpersonen) mittels stiller Alarmübertragung. Dabei werden unterschiedliche Netze zur Übermittlung von digitalen Signalen, Sprachtexten und SMS genutzt.
Verschiedene Übertragungsnetze:
ISDN/Analoger Telefonanschluss, GSM-Mobiltelefonnetz, IP-Netzwerke

 

Verkabelte Alarmanlagen

Sicherste Signalverbindung durch ständig überwachte Leitungen. Jeder
Sabotageversuch eines Verbindungskabels wird als Sabotagealarm erkannt.
Nachteil: Aufwendige Installation bei Nachrüstung – ideal bei Neubauten.

 

Funk-Alarmanlagen

Die Komponenten der Alarmanlage brauchen keine Anschlussleitung, alle
Signale werden über Funk übertragen. Der Funkbereich wird ständig auf Störsignale überwacht.
Vorteil: rasche Installation, niedrige Kosten! Frequenzen: 433MHz oder 868MHz.

 

Hybrid-Alarmanlagen

Kombination von verkabelten Komponenten und Funkkomponenten je nach Installationsmöglichkeit. Somit kann die Anlage ideal an ein Objekt angepasst werden.

 

Sabotagealarm

Zum Schutz der Alarmanlage gegen technische Angriffe sind alle Komponenten
und Leitungsverbindungen ständig überwacht. Erfolgt ein Angriff im unscharfen
Zustand der Anlage, so wird dieser an der Anlage angezeigt und ein Summer
alarmiert akustisch. Im scharfen Zustand erfolgt eine Alarmierung als wäre es ein Einbruch.

 

Notstromversorgung

Ihre Alarmanlage verfügt über eine interne Notstromversorgung (Akku), diese stellt den Betrieb auch bei einem Stromausfall für eine bestimmte Zeit lang sicher. Wenn nach Ablauf dieser Zeit der Strom nicht wieder eingeschaltet wurde, gibt die Anlage einen Alarm ab.

 

VSÖ-geprüft

Produkte, die über eine gültige VSÖ- Zertifizierung verfügen, entsprechen dem höchsten Sicherheitsstandard. Dieses Qualitätsmerkmal wird nur nach aufwendigen Prüfungen vergeben und mittels Zertifikat des Herstellers nachgewiesen. Ihr professioneller Anlagen- Anbieter ist eine VSÖ-zertifizierte
Errichterfirma und verfügt über einen 24-Stunden-Servicedienst.