Neuer Standort in Wien

Seit Kurzem ist die SiS Firmengruppe auch in der Bundeshauptstadt mit einem Standort vertreten. Die 2006 gegründete Geschäftsstelle in Schwechat ist in neue Räumlichkeiten nach Wien-Liesing umgezogen.

Geschäftsstellenleiter Georg Bednar dazu: „Wir haben am neuen Standort einen idealen Mix aus hochwertigen Büroflächen, einem Techniklabor und einem ausreichend großen Lager. Zudem verfügen wir jetzt auch über einen großen Konferenz- und Schauraum für Schulungen und Kundenberatungen. Zusammen mit den ausreichend vorhandenen Parkplätzen und der Nähe zur Anschlussstelle Laxenburger Straße an der S1 sind das ideale Voraussetzungen für die weitere, erfolgreiche Expansion in Ost-Österreich!“ Geprüfte Sicherheitsexperten stehen Ihnen an folgender Adresse gerne mit Rat und Tat zur Seite: SiS SECURITY GEBÄUDETECHNIK GMBH A-1230 Wien Laxenburger Straße 228 T: +43 (0) 5 7079 300 F: +43 (0) 1/7072 420-33 E : wien@sis.at

Sicherheitstechnik – Erfahrungen durch COVID-19

Niemand konnte sich das wohl vorstellen, plötzlich kommt eine Pandemie und die Regierungen verordnen nahezu weltweit einen „Lockdown“, alle Geschäfte und die meisten Firmen wurden geschlossen oder der Betrieb im Zuge der Kurzarbeit zumindest stark gedrosselt.

Viele verwaiste Firmenobjekte hätten wohl ein ideales Angriffsobjekt für Einbrecher geboten, wenn nicht auch gleichzeitig die Grenzen geschlossen und die allgemeine Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt worden wäre.

Glücklich waren jene Besitzer von Firmenobjekten, die sich schon vorher mit moderner Sicherheitstechnik ausgestattet hatten. Niemand konnte unbemerkt in die Firma eindringen, alle möglichen technischen Gefahren wurden überwacht und gelegentlich ergab auch ein Blick auf die Überwachungskameras, dass alles in Ordnung ist.

Entstehungsbrände, Stromausfälle, Gasaustritt oder Wassereinbruch … eine Meldung hätte ebenso wie ein Einbruchsversuch ein sofortiges, rasches Einschreiten ermöglicht. Noch besser ist es natürlich, wenn man diese Alarmverfolgung einem Bewachungsdienst überlässt. Dorthin können alle Alarm-, Störungs- und Videosignale mittels einer überwachten Übertragungstechnik (IP-Protokoll) aufgeschaltet werden.

Als problematisch haben sich biometrische Zutrittskontrollsysteme, meist Fingerprint-Leser erwiesen. Die durch die Pandemie geforderte Hygiene zeigt einmal mehr: Die Zukunft ist nun wieder „Berührungslos“!

Was sollte ihr Sicherheitssystem daher können?

  • Einbruch- und Überfallmeldeanlage entsprechend der OVE-Richtlinie R 2
  • Zusätzliche Stör- und Gefahrenmelder ergeben eine Gefahrenmeldeanlage
  • Integration von vorhandenen Gebäudesteuerungen
  • Elektronische Zutrittskontrolle mittels Berührungslosem Kartensystem
  • Überwachung der Außentüren auf Verschluss (Sperre)
  • Überwachung aller Zugänge und Sicherheitsbereiche mit Kameras
  • Ausreichende Beleuchtung der Bildausschnitte
  • Digitale Speicherung und Fernabfrage aller Kameras
  • Sprechverbindung mittels IP-Sprechanlage
  • Aufschaltung aller Signale auf Ihr Mobiltelefon
  • Überwachte Aufschaltung aller Signale auf eine Notrufzentrale

Fehlt Ihnen irgendeine Eigenschaft? Wir beraten Sie gerne persönlich!

Sicherheit für Geldinstitute – Videoserver DiVA

Als Vertriebs- und Servicepartner von MAKU unterstützt die SiS Security Gebäudetechnik GmbH die österreichischen Banken und Geldinstitute seit fast 20 Jahren mit netzwerkintegrierter Videotechnik. Die DiVA Videoserver wurden von MAKU speziell für den Einsatz in Banken, SB-Bereichen und SB-Geräten entwickelt und haben sich bei allen Kunden bestens bewährt. Die Systeme sind bei allen großen Rechenzentren in Deutschland und Österreich zertifiziert und bieten eine hohe Investitionssicherheit durch neueste Systemarchitektur.

In Verbindung mit Kartenlesern, IP-Kameras und Störungsmeldern wird ein integriertes Konzept angeboten, welches von allen Rechenzentren zum Betrieb in Bankennetzen zertifiziert wurde. Die jahrzehntelange Erfahrung von MAKU im hochsensiblen Umfeld der Kunden in Verbindung mit bestens geschulten Beratern und Servicetechnikern von SiS sind die Grundlage für eine hohe Investitionssicherheit.

Die neueste Generation dieser Videoserver, die DiVA Connect, entspricht allen Vorgaben der DSGVO und MaRisk und bietet folgende Leistungsdaten:

DiVA Security Server ist in vier Hardware-Ausprägungen abgestimmt auf die jeweilige Filialgröße für bis zu 4, 8, 32 oder 72 Analog/ IP Kameras lieferbar  und kann auch im Mischbetrieb eingesetzt werden.

Grundfunktionen:

  • Analog-Kameras und GAA-/ZK-Schnittstellen Anbindung über optionale Gateways
  • Bedienung und Konfiguration über Web-Browser ohne zusätzliche Software und Plug-Ins
  • gehärtetes Linux-Betriebssystem
  • Integrierter Watchdog (Hard- und Software)
  • Automatische Funktionskontrolle und Statusmeldung angeschlossener Kameras 
    • höchste Verfügbarkeit des Sicherheitssystems
  • USB Schnittstelle für externe Datensicherung
  • Verwaltung von IP-Kameras verschiedenster Hersteller
  • Konfiguration der Kameras über DiVA-Systemoberfläche inkl. Bewegungsdetektion
  • Mehrstufiger Zugriffschutz
  • HTTPS, DHCP und IEEE 802.1x ( EAP/TLS ) fähig
  • Logeinträge & Loginbegründung laut Datenschutzrichtlinie 
  • Zeitprofilverteilung inkl. Foyer-Steuerung durch Kartenleser


BJ (Bildjournal) /RA (Raumaufzeichnung) Funktionen:

24 Aufzeichnungsereignisse je Spur frei konfigurierbar:

  • Geldautomaten-Daten
  • Bewegungsdetektion
  • ZK-Daten 
  • externe Kontakte
  • Permanente Aufzeichnung
  • Alarmspur
  • Multiviewfunktion mit Fernwirken
  • Bildsuche nach diversen Kriterien (Zeit / Datum / Volltext / Ereignisse)

ORÜA Funktionen:

  • Mehrere Ringspeicher für Überfall gem. BGV-„Kassen“ konfigurierbar

Optionen:

  • Automatischer Referenzbildvergleich gemäß BGV-„Kassen“
    • minimierter Administrationsaufwand
  • Digitale Signatur -> für rechtssichere Authentizität der Bilder
  • SNMP fähig -> für die Übertragung von Systemmeldungen
  • Zentrale Managementfunktionen: Filialmanager, Benutzerverwaltung, Softwareverteilung,
  • Anbindung an den DiVA Infinity Server zur optimalen Nutzung einer NSL mit ereignisbezogener Popup-Livebildfunktion, systemübergreifenden Suche und frei konfigurierbarer Video-Wall über alle Filialen sowie zentrale Sicherung der Kamerakontrollberichte und E-Mail Versand von Meldungen.